Brandschaden, was nun?

Welche Versicherung bezahlt nach einem Brandschaden?

Grundsätzlich kommen in dem Fall, wenn wir im Privatbereich bleiben, die Wohngebäudeversicherung, aber auch die Hausratversicherung in Frage.

Der Autor dieses Blogberichtes, Ralf Leible von der LEIBLE GmbH in Durbach, war gestern selbst bei einer Schadensbesichtigung wegen einem Brand mit Schaden größeren Ausmaßes.

Was war passiert?

Das Gartenhaus unserer Kundin brannte gestern Morgen gegen 05.00 Uhr vollständig aus und griff aber auch auf die Fassade des Hauses unserer Kundin über.

Aufgrund der starken Hitzeeinwirkung wurde die Fassade des Einfamilienhauses unserer Kundin an 2 Seiten beschädigt, zudem brachen 3 Fensterscheiben.

Die Schadensursache konnte bislang von der Polizei nicht ermittelt werden-vermutlich Brandstiftung.

Insgesamt wurde das Gartenhaus vollständig zerstört, da es komplett abbrannte, aber auch verschiedenes Inventar im Gartenhaus fiel dem Brand „zum Opfer“.

Das Gartenhaus ist Teil des Wohngebäudes und daher der Wohngebäudeversicherung zugehörig.

Insgesamt befanden sich im Gartenhaus ein Fahrrad, aber auch Werkzeuge zur Gartenarbeit, ein Gartengrill und verschiedene Lebensmittel wie Kartoffeln, etc.

Diese „Inventarschäden“ gehören zur Hausratversicherung.

Darüber erstellt die Kundin eine Liste über die Art der Gegenstände, Alter und Kaufpreis, da sie verständlicherweise, vor allem von älteren Dingen, keine Kaufbelege mehr hat.

Es ist ein Irrtum zu glauben, dass man immer die Kaufbelege als Nachweis vorlegen muss. Das ist natürlich ideal, wenn diese Belege noch vorhanden sind, aber nicht realistisch.

Wer hat schon noch von 15 Jahre alten Gartengeräten die Kaufbelege.

Per Aufstellung klappt das ganz gut und nachvollziehbar für den Versicherer, der auf dieser Grundlage schließlich regulieren kann.

Über die Regulierung der Hausratversicherung schreiben wir hier dann zu einem späteren Zeitpunkt.

Das Gartenhaus der Kundin stand einst hier; die technischen Betriebe der zuständigen Stadtverwaltung haben zur Sicherung der Schadensstelle einen so genannten „Bauzaun“ errichtet.

Das Feuer griff wie oben beschrieben auch auf die Fassade des angrenzenden Gebäudes unserer Kundin mit entsprechender Schadensauswirkung über.

Diese Schäden an der Fassade, Fenster + Gartenhaus betreffen die Gebäudeversicherung unserer Kundin.

Zu allem Übel griff das Feuer auf das Nachbarhaus über (siehe Bild -Hintergrund), so dass dieses unbewohnbar ist.

Die Nachbarn mussten in aller Eile „ausziehen“, konnten in Begleitung der Polizei und Feuerwehr nur die nötigsten Dinge wie Geld, Ausweis-Papiere und Handy mitnehmen.

Bei den Nachbarn betrifft das die Bereiche der Hausratversicherung für ihr eigenes Inventar, aber auch die Hotelkosten, die jetzt anfallen. Dafür bezahlen Hausratversicherer in der Regel einen bestimmten Kostensatz pro Tag für eine maximale Anzahl von Tagen.

Hier am Beispiel der VHV in der Hausratversicherung nach Klassik Garant; erstattet werden 2 Promille der Versicherungssumme pro Tag für max. 200 Tage:

Bei einer Versicherungssumme über 100.000 € werden also 200 € pro Tag für max. 200 Tage erstattet, wenn Sie infolge eines versicherten Schadens- hier nach dem Brand- in ein Hotel „umziehen“ müssen.

Ebenso betrifft das deren Wohngebäudeversicherung, die nach dem Brand den entstandenen Schaden ersetzen wird.

Zum Schluss wird sicher auch die Thematik „Aufräumkosten“ die Versicherer beschäftigen, denn z.B. der Schutt muss ab gefahren + entsorgt werden.

Diese Aufräumkosten sind ebenso Bestandteil der der Wohngebäudeversicherung und je nach Bedingungen unterschiedlich geregelt.

Hier hat unsere Kundin Versicherungsschutz über Domcura nach Top Schutz mit dieser Regelung für Aufräumkosten:

Die Aufgabe eines Versicherungsmaklers ist, wie zu sehen ist, nicht nur der Abschluss von Versicherungsverträgen und Beratung von Kunden in den verschiedensten Versicherungsarten.

Gerade im Schadensfall ist es wichtig, schnell zu reagieren, darauf hat jeder Kunde ein Anrecht.

Aus diesem Grund war der Autor dieses Blogberichtes, Ralf Leible, bereits am Mittag des Schadentages vor Ort zur Schadensbesichtigung + Dokumentation; anschließend wurde im Büro die gesamte Schadensmeldung fertig geschrieben + dem Versicherer zur weiteren Bearbeitung überstellt.

Ebenso war auch Zeit für ein beruhigendes Gespräch mit der Kundin bei einer Tasse Kaffee.

Über die Schadensregulierung in dieser Angelegenheit werden wir demnächst berichten.

Sie haben Fragen zu Versicherungen?

Sie wollen einfach nur Ordnung in Ihren Versicherungsangelegenheiten?

Sie haben noch keinen digitalen Versicherungsordner?

Rufen Sie uns an, oder schreiben Sie uns eine Mail- wir freuen uns auf Sie!!!

Das Team der LEIBLE GmbH vom Versicherungsmakler aus Durbach bei Offenburg; dem Versicherungsmakler mit der persönlichen Note!

FacebookBlog